FS.ART, Bodensee

Peter Krauskopf


Ausstellungsdauer: 15.03.2024 bis 17.05.2024 (vom 25.03. bis 05.04.2024 geschlossen)
Künstlergespräch: Donnerstag,16.05.2024, 19:00 Uhr 
Öffnungszeiten: Donnerstags 16:00 bis 19:00 Uhr oder nach vorheriger Vereinbarung unter +49-030-44356657 oder kontakt@fs-art.de
Ort: Karlstraße 16, 88069 Tettnang, 2. Obergeschoss (Eingang am Durchgang zur Graf-Eberhard-Straße)

Der in Berlin lebende Künstler widmet sich seit Beginn seiner Tätigkeit intensiv dem systemimmanenten Diskurs der Malerei. Mit einer Auswahl von Werken aus den letzten Jahren ermöglicht Krauskopf in Tettnang einen Einblick in sein vielseitiges Schaffen, das  durch den virtuosen Umgang mit Farbe, Fläche, Form und Materialität von Farbe geprägt ist.

In seinen Werkserien zeigen sich seine theoretischen Überlegungen in unterschiedlichster Anschauung: So ziehen sich z.B. vertikale Linien durch eine Vielzahl von Farbschichten und legen einen hochintensiven Kontrast zwischen Grün und Pink frei. Die dabei entstehende Oberflächenstruktur verstärkt die visuelle Überforderung und wird zum Sinnbild einer sinnlichen Grenzerfahrung zwischen Schönheit und Zerstörung. Oder stark weichgezeichnete Flächen legen zarte Farbübergänge offen und sind gleichzeitig von scharfen Konturen umrissen. Vorder- und Hintergrund können sich bei diesen Werken nicht einigen. Im Betrachten scheinen sich diese klassischen Momente des Bildraums konstant abzuwechseln. Mal entsteht eine positive, mal eine negative Form. Und immer wird das eigene Sehen und Erkennen angeregt, als ob Krauskopf mit seinen Werken eine Transparenz unserer Umwelt und der eigenen Erfahrungen offenlegt. Im Zentrum steht jedoch immer die Malerei und Peter Krauskopf orchestriert diese gekonnt.

Im Ergebnis entwickelt die Intensität der Farbe und die Entschiedenheit der Form eine magische fast transzendentale Wirkung auf den Betrachtenden und fesselt dessen Aufmerksamkeit uneingeschränkt. Krauskopfs Arbeiten entwickeln Präsenz. Seine Abstraktion hat ihre Wurzeln in der Phänomenologie des Alltags. Das was uns umgibt hat Einfluss auf unsere Erfahrungswelt, wir sind Geschöpfe unserer Eindrücke und Informationen.

Krauskopf untersucht diese Phänomene in seinen Bildern und arbeitet deren Essenz heraus, die wiederum eine kollektive Erinnerung anregt. Der Betrachtende kann sich vermeintlich an etwas festhalten, trifft auf etwas Bekanntes und wird jedoch im gleichen Moment vom faszinierenden Spiel von Licht, Farbe und Form vereinnahmt. Wie eine Handreichung führt Krauskopf damit vom abstrakten Eindruck zur individuellen Reflexion. 

Peter Krauskopf zählt zu den interessantesten abstrakten Malern unserer Zeit und ist in einer Vielzahl von privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten, u.a. im Kupferstichkabinett in Berlin und dem Albertinum in Dresden, dem Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, dem Museum der Bildenden Künste, Leipzig, der Berlinischen Galerie sowie dem Paul-Löbe-Haus für Bundestagsabgeordnete, Berlin.